VKT2018Vom 24. bis 26. Januar 2018 fand in Goslar der 56. Verkehrs- gerichtstag statt.

Zur Eröffnung der Veranstaltung hielt der Präsident des Deutschen Verkehrsgerichtstages, Herr Kay Nehm, Generalbundesanwalt a.D.,die Eröffnungsansprache. Im Anschluss begrüßte der Oberbürgermeister der Stadt Goslar, Herr Dr. Oliver Junk, die Gäste, bevor Herr Prof. Dr. Henning Kagermann, Präsident acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften e.V., den Plenarvortrag "Autonome Systeme - Auswirkung auf Wirtschaft und Gesellschaft" hielt.

 

 

In den acht nachfolgend genannten Arbeitskreisen berieten weit über 1.500 Fachleute über verkehrsrelevante Themen.

Weitergehende Informationen zum Inhalt sind den Presseinformationen des Deutschen Verkehrsgerichtstages zu jedem Arbeitskreis zu entnehmen und durch anklicken zu erreichen.

Die Beratungsergebnisse der Arbeitskreise sind als Empfehlungen den Veröffentlichungen des Deutschen Verkehrsgerichtstages zu entnehmen (bitte nachfolgend zu jedem AK anklicken).

AK I: Privates Inkasso nach Verkehrsverstößen im Ausland

           Information                       Empfehlung

AK II: Automatisiertes Fahren (Zivilrechtliche Fragen)

          Information                       Empfehlung

AK III: Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

          Information                      Empfehlung

AK IV: Vorbild Europa?

           Mehr Wohnsitzgerichtsstände in der ZPO?

           Information                      Empfehlung

AK V: Cannabiskonsum und Fahreignung

           Information                       Empfehlung

AK VI: Sanktionen bei Verkehrsverstößen

          Information                       Empfehlung

AK VII; Ansprüche Schwerverletzter

           Information                       Empfehlung

AK VIII: Digitalisierung - Schifffahrt der Zukunft

            Information                       Empfehlung

Eine Sammlung der Empfehlungen vergangener Verkehrsgerichtstage sind durch anklicken hier zu finden.